African Journal of
History and Culture

  • Abbreviation: Afr. J. Hist. Cult.
  • Language: English
  • ISSN: 2141-6672
  • DOI: 10.5897/AJHC
  • Start Year: 2009
  • Published Articles: 185

Article in Press

The German policy of space and friendship in Southwest Africa (Namibia) and ist consequences since 1884: A postcolonial understanding

Pierre Kodjio Nenguié,

  •  Received: 07 June 2018
  •  Accepted: 07 June 2018
This paper examines an example of the German policy of space and friendship following the signing of asymmetric contracts from South West Africa (now Namibia), and how they created a so-called "reserve." The context of such colonial space politics must first be reconstructed. The conquest of this African region is inscribed in the space politics of the German Second Empire, which wanted to have his "place in the sun." This text will also present that different actors participated in the discourse on this space politics to varying degrees. The contribution also shows how the Second German Reich elaborated strategies of space in South West Africa. Following Lefebvre's spatial theoretical considerations, it is made clear that within the ideological space organization in South West Africa space politics, race politics and conflict management were interwoven. This space politics, which had profound consequences from today's perspective, sparked a debate over compensation issues. Not to mention the fact that such a discussion could be expanded to include former German colonies. The question that can be rightly posed is the following: How has Germany, so far, dealt with its colonial past following The Wende? Keywords: Colonial history, Germany and its colonies, postcolonial intercultural and international relations Zusammenfassung: Der vorliegende Beitrag untersucht exemplarisch die deutsche Politik des Raumes und der Freundschaft nach der Unterzeichnung asymmetrischer Verträge, die aus Sudwestafrika (heute Namibia) ein sogenanntes "Schutzgebiet" machten. Der Kontext einer derartigen kolonialen Raumpolitik wird zunächst rekonstruiert. Die Eroberung von diesem afrikanischen Raum schreibt sich in die Raumpolitik des Deutschen Zweiten Reiches, das seinen" Platz an der Sonne" haben wollte, ein. Dass verschiedene Akteure an dem Diskurs über diese Raumpolitik teilnahmen, wird dargestellt. Gezeigt wird auch, wie reichsdeutsche Strategien der Raumbesetzung die deutsche Kolonialpolitik in Südwestafrika bestimmten. Im Anschluss an Lefebvres raumtheoretische Überlegungen wird deutlich gemacht, wie in der ideologischen Raumorganisation in Südwestafrika Rassen- und Raumpolitik sowie Konfliktmanagement zusammengefügt wurden. Diese Raumpolitik, die schwerwiegende Folgen hatte, entfacht aus heutiger Sicht eine Diskussion über Kompensationsfragen. Ganz davon zu schweigen, dass eine solche Diskussion auf ehemalige deutsche Kolonien erweitert werden könnte. Es fragt sich zu Recht, wie bisher Deutschland nach der Wende die Frage nach ihrer kolonialen Vergangenheit bewältigt hat. Schlüsselwörter: Kolonialgeschichte, Deutschland und seine Kolonien, postkoloniale interkulturelle und internationale Beziehungen.

Keywords: Colonial history, Germany and its colonies, postcolonial intercultural and international relations